Donnerstag, 16. April 2015

Der BlogRock Rockt! // Freebook

Meine Röcke sind alle gleich: gerade bis A-Linie, über dem Knie endend (also vor dem Knie von oben gesehen.. ihr wisst was ich meine!). und je kürzer der Rock, desto gerader.
Ich finde Bleistiftröcke stehen nur Frauen mit Taille und die wurde bei mir leider vergessen. Oder andersrum: nicht vergessen, sondern gefüllt – da ist einfach keine Aussparung ;-)

Nun hat die liebe Monika von schneidernmeistern einen Grundschnitt für einen klassischen Rock herausgebracht, der zwar nicht auf den ersten Blick in mein persönliches Rock-Raster fällt, aber mit ein paar kleinen Veränderungen doch ganz flott in diesem hängen bleibt.



Vom Grundschnitt habe ich oben erstmal ein Stückchen weggenommen, denn die Größe 40 passt an der Hüfte gut, darüber jedoch sieht es sehr traurig aus. Also musste der traurige Teil weg.

Es ist ja nicht so, dass ich keine Reißverschlüsse einnähen könnte, aber manchmal mache ich es mir gerne einfach... Und da die Verjüngung oben dank des beherzten Schnittes mit der Schere sowieso fast Geschichte war, passte nun auch ein Bündchen an den Rock. Wer noch die Lebkuchen von Weihnachten bei sich trägt, schwanger ist oder gar zu faul für den Reißverschluss, dem lege ich diese Variante wirklich nahe ;-)



Und damit habe ich auch schon den Grundschnitt für mich verändert. Fehlt noch Getüddel. Ach ne, brauch ich ja gar nicht. Also kein Getüddel. Aber Taschen! Ich brauch was um die Hände aufzuräumen. Um mal eine neue Variante zu testen, habe ich einfach die Schnitteile von Vorder- und Hinterteil auseinandergenommen (der Einfachheit halber sogar genau an der Klebekante) und dann große, leicht angeschrägteTaschen mit eingenäht.

Wem sowohl Stoff, als auch Rock extrem bekannt vorkommen, der war sicher gestern schon bei Miri.  Sie hat Monikas Schnitt ebenfalls mit dem Marrakesch-Stoff vernäht und wir haben zusammen Bilder gemacht.

Was auf unzähligen Bildern leider nicht zu sehen ist: mein Rock ist eigentlich kürzer, aber dank albernem Rumgeblödel (Bilder unten) und vorheriger Autofahrt, rutschte er leider immer wieder übers Knie. Egal, ihr stellt euch einfach vor, dass 5 cm weniger meinen Beinen extrem schmeicheln ;-)




Und weil's so schön und einfach war, der Sommer kommt und ich den Stoff so gerne mag, hab ich gleich noch einen nachgelegt: ohne Taschen, dafür mit Querteilung.
Für Tragebilder hat es leider nicht gereicht, im Park war zu viel los um einen Rocktausch zu machen, aber der Baum kann ja auch echt alles tragen. Ich warte mit den Bildern bis ich braune Beine und FlipFlops an den Füßen habe...

Morgen rockt dann Danie, schaut unbedingt bei ihr vorbei, ihr Röckchen sieht klasse aus!


Verlinkt: RUMS
Stoff: Marrakesch Kombi und Marrakesch von Lillestoff
Schnitt: Rockt!

Mittwoch, 15. April 2015

Bluse Sophie *gesternt*


Bei uns soll es heute bis zu 25 Grad geben, da kommt mir meine neue Bluse Sophie gerade recht... 
Der Schnitt gehört ja wirklich zu meinen Liebsten (Beweise gibt es hier, hier und hier) und er ist mit dünnem Stoff auch perfekt um ein Strickjäckchen drüber zu ziehen wenn es morgens noch etwas kühler ist. So kommen dann auch die Falten in die Ärmel... nicht dass es wieder heißt ich hätte nicht gebügelt;-)


Ich seh gerade, ich muss dringens meine Haare färben, der verdammte Straßenköter kommt schon wieder durch... zurück zum Thema:
Die Sterne im Stoffdesign sind gerade klein genug um mit etwas Abstand als Pünktchen durch zu gehen, sonst wäre mir das wohl etwas zu viel des Guten. Wobei ich die unregelmäßige Anordnung sehr gerne mag. 
Den Schnitt habe ich wie immer verlängert und statt Beleg am Saum mal getestet, ob ich es schaffe den Abschluss trotzdem halbwegs ordentlich in die Rundung zu bekommen. Bei diesem dünnen Stoff war das machbar, bei festerer Webware würde ich auf jeden Fall wieder auf die saubere Beleg-Variante zurückgreifen. 


Verlinkt: MMM
Schnitt: Sophie
Stoff: dünner Baumwollstoff/Voile (Superschnäppchen vom örtlichen Dealer)

Dienstag, 14. April 2015

Babyhose Mikey

Neulich bei Veronika bestaunt und dann tatsächlich nicht nur abgespeichert, sondern auch sofort vernäht: das Freebook Mikey.


Der süße Strampler ist schnell genäht und von Größe 56-92 zu haben. Ich hab die 62 ausgewählt, schließlich wollte ich wieder kleine Stoffreste abbauen.
Da der Anker-Stoff aber leider trotzdem nicht für die komplette Größe ausreichend war, musste ich stückeln. Die Stoffkombi kennt ihr von hier...
Statt wie im Freebook beschrieben einen Beleg oder ein Bündchen an das obere Teil zu nähen, habe ich die ganze Hose gedoppelt. An dieser Stelle muss ich kurz darüber jammern, dass der bestellte Doppelfaltschrägbinder für meine Cover leider immer noch nicht geliefert wurde. Die Innenseite ist bis auf die fehlende Covernaht und runde Kamsnaps statt sternförmiger gleich. Hier ging es also wirklich um die schönere Verarbeitung und nicht um Abwechslung-durch-Wendehose.


Wer den Einteiler auch aus gestreiften Teilen nähen will, darf es gerne besser machen als ich: Ich fand die vorgegebene Rundung der Schnitteile so hübsch und habe dadurch vor lauter Begeisterung vergessen, dass das ganze bei Blockstreifen vielleicht nicht ganz ideal ist...
Nächstes mal also entweder ohne Rundung oder ohne Streifen – Und ihr ahnt es mal wieder: Es gibt natürlich ein nächstes mal ;-)





Verlinkt: Creadienstag
Stoff: aus meiner Restekiste





Donnerstag, 2. April 2015

Dolores als Bluse


Heute zeige ich euch meine zweite Dolores. Eigentlich ist es ja eher die erste, denn es ist ein Probestück welches beim Testen des Schnittes entstanden ist. Lange habe ich überlegt, ob ich euch diese Dolores zeigen soll oder lieber nicht... Beim Probenähen befindet sich ein Schnitt ja noch in der Testphase und wird erst noch richtig perfektioniert. Aber ich finde das Muster der Passe so toll, also wollte ich sie euch nicht vorenthalten ;-)


Im fertigen Schnittmuster ist am Schnittteil unter der Passe etwas weniger Volumen und ganz so extrem ausgestellt im Hüftbereich ist Dolores auch nicht mehr. Schößchen generell tun ja kaum jemand etwas Gutes, mir leider auch nicht. 
Bei dieser Bluse kam mir wieder mein Missverhältnis von Hüfte und Taille in die Quere: sie ist im Taillenbereich etwas zu eng, an der Brust und der Hüfte dann allerdings wieder etwas zu weit... Da würde ich in einer weiteren Version natürlich den Schnitt etwas an meine Figur anpassen. Wie das geht ist praktischerweise im eBook beschrieben denn ein eher figurbetonter Webwareschnitt ist natürlich eine andere Hausnummer als ein Jerseyshirt, welches man sich mal eher zurechtbiegen kann.


Ich finde grundsätzlich für mich die Kleidversion des Schnittes etwas schmeichelhafter, das ist aber natürlich Geschmacksache.
Selbst wenn ich nur diese Version nähe, habe ich aber trotzdem immer noch mehr als genug Variationsmöglichkeiten: Im eBook (welches übrigens schon fast als Nähschule durchgeht) sind diverse Kragen- und Ärmellösungen beschrieben, so dass der Schnitt auch für Wiederholungstäter definitiv einiges zu bieten hat.




Verlinkt: RUMS
Stoff: Stoff&Stil
Schnitt: Dolores (Das Milchmonster)

Mittwoch, 1. April 2015

Usedom *Kringelding*



An der Kombination mit Senfgelb komme ich ja gerade nur sehr schwer vorbei – ich könnte ALLES in Verbindung mit der Farbe vernähen. Und mache das auch... zumindest die nächsten 4 Teile noch, dann ist Ende Gelände mit dem Stöffchen. 
Diese ganz spezielle Kombi mit dem Free-Stoff habe ich vor gefühlten Jahren schon bei meiner lieben Freundin Miri bewundert. So ausdauernd, dass sie sich zum Glück erbarmt hat und mir einen Halsschmeichler in eben diesen Farben genäht hat. Den liebe ich immer noch heiß und innig und es war nur eine Frage der Zeit, bis noch ein Oberteil aus diesen Stoffen dazu kommt.
In diesem Fall ist es das Shirt Usedom, ein fledermausig geschnittenes Oberteil, welches ich schon lange mal nähen wollte.

Genäht ist das gute Stück ganz flott und ich glaube ich habe für die Entscheidung "schwarzes oder gelbes Bündchen" länger gebraucht als für das Nähen selbst. Schwarz ist es nun geworden, warum kann ich nicht sagen, aber ich bin zufrieden und trage das Shirt wirklich gerne.
So auch am Wochenende, als ich den Mann bei Wind und fiesem Nieselregen genötigt habe mit mir einen Spaziergang zu machen um das neue Teilchen zu fotografieren ;-)



Nach den vielen positiven Kommentaren zu meinen Experiment "Bilder mit Kopf", lass ich ihn jetzt öfter mal dran. Zumindest wenn es von 3526 Bildern tatsächlich eines gibt, bei dem Gesichtsausdruck UND Kleidung halbwegs sitzen ;-)






Verlinkt: MMM
Schnitt: Usedom von Schnittreif (in der Version mit weniger ausgeprägten Fledermausärmeln)
Stoff: Free und senfgelber Uni von Lillestoff

Dienstag, 31. März 2015

Yellow Sky Jacke *maritim*



Wie die erste Yellowsky Jacke ist auch diese hier aus Stoffresten entstanden.
Nur die Bündchen sind nicht aus der Restekiste und die Kamsnaps musste auch ich kaufen, da ich weder weiß, noch passendes blau oder gar rot hatte. Sonst aber wirklich jede Farbe...
In der Hektik Wegen Rabattaktionen im Stoffladen war ich dann so abgelenkt, dass ich prompt Sternchen erwischt hab. Da die Hälfte aus normalen, runden Oberteile bestand, hab ich das irgendwie übersehen. Macht aber nichts, jetzt sieht das ganze eben etwas verspielter aus.

Genäht habe ich wie beim letzten mal Größe 62, dieses mal aber auf die Ohren verzichtet.



Verlinkt: Creadienstag
Schnitt: Yellow Sky Jacke (Größe 62)
Stoffe: Reste 




Montag, 30. März 2015

MissionUnderCover // Merrylock 3040 Coverstich

Einen Monat haben 6 Blogger (ohne Covererfahrung, aber mit dringendem Coverbedürfnis) 4 verschiedene Maschinen auf Herz und Nieren Stich und Fehlstich prüfen. Unterstützt wurden wir dabei von der Nähwelt Flach, die uns die Maschinen zur Verfügung gestellt hat. 
Heute stelle ich euch nun meine letzte Testmaschine vor, die Merrylock 3040 – die bisherigen Tests aller Mädels sind bei Miri gesammelt.




Merrylock 3040 Coverstich (329,00 € )

Gesamteindruck: Oh, sieht aus wie die Babylock Success! Aber warum flimmert das Licht so nervtötend? Gut, drei mal Postversand sind sicher nicht das gelbe vom Ei für die Maschine, aber irgendwie macht das sofort einen negativen Eindruck. Freiarm Fehlanzeige. Fadenabschneider fehlt auch. Oder finde ich ihn bloß nicht? Wäre ja nicht das erste mal dass ich etwas übersehe... Bei der Suche nach dem Abschneider fällt mir der billig anmutende Plastikhebel zum Heben des Nähfußes auf – Der sieht aus als würde er direkt nach der Glühbirne das Zeitliche segnen...

Handhabung: Einfädeln ist grauenvoll. Ich habe wieder das Gefühl mit anatomisch normal gebauten Fingern ist das Einfädeln des Kettfaden nicht machbar. Mir fehlt da ein Gelenk... oder der Merrylock ein Hebel. Das hatten wir ja schon mal.

Stichbild: Ok, keine offensichtlichen Fehlstiche beim Test über drei lagen Jersey inklusive Ovi-Nähten. Ich schaffe es auch zum ersten mal trotz fehlendem Freiarm ein Babymützchen schön im Kreis zu covern und dabei sowohl auf der Spur zu bleiben, als auch an der richtigen Stelle zu stoppen. Sieht gut aus! Vier Wochen Übung machen sich offensichtlich bezahlt ;-)

Lautstärke: Leise, mir kommt sie nicht lauter als die anderen getesteten Maschinen vor.

Zubehör: Standard, allerdings fehlt die Hülle. Macht mir nichts aus, aber da alle anderen Maschinen eine hatten fällt es auf.


Fazit: Die kleine Bayblock und Merrylock würde ich gleich bewerten, ich ich gehe davon aus, dass die Maschinen bis auf Kleinigkeiten sind. Wie das Innenleben sich unterscheidet kann ich natürlich nicht beurteilen, aber sie haben eine völlig identische Anleitung. Das bessere Stichbild bei der Merrylock schiebe ich eindeutig auf vier Wochen mehr Covererfahrung.

Note: 3-4

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...