Dienstag, 19. September 2017

FrauLille *Colour-Blocking*



Ja, ich kann es nicht leugnen, farblich ist der Herbst bei mir im Kleiderschrank angekommen. Beerentöne und Senfgelb lagen in den letzten Tagen nicht nur einmal unter meiner Nähmaschine und bald kommt auch auch der gute gelbe "Nähbloggerschal" wieder zum Einsatz. Zu diesem Outfit hatte ich ihn zwar auch schon an, aber ich wollte doch den zweifarbigen Ausschnitt nicht vorenthalten. Der Schal wird übrigens bald durch ein neues Modell ersetzt (man munkelt es gäbe im Stoffbüro wunderbaren Double Gauze in eben diesem Farbton...), bis es aber soweit ist und der Stoff bei mir eintrudelt, muss noch der alte der. Übermorgen zum Beispiel... aber zurück zum Thema.



Colour-Blocking finde ich prima, allerdings war ich bisher doch immer zu faul mir ein Schnittmuster selbst zu teilen und war deshalb sofort ganz begeistert vom neusten Streich von Fritzi/Schnittreif.
Die Ernüchterung kam bei der ersten Anprobe. Da ich laut Tabelle zwischen zwei Größen liege, habe ich die größere genommen die vom Maß her deutlich näher liegt und noch dazu meine Kaufgröße ist – also wenn ich Klamotten kaufen und nicht nur anprobieren würde ;-) Leider viel zu groß. Aber nur in eine Richtung. Im Klartext: Unglaublich breit und zu kurz für mich. Schade. Gut, zu kurz war etwas absehbar, da ich über der Norm liege. Ich verlängere beim Probenähen aber nur dann, wenn es im Schnittmuster explizit erklärt ist, denn viele Schnitte passen mir doch unverlängert und so kann ich besseres Feedback geben. Aber zu breit war in diesem Fall wirklich so sehr zu breit, dass ich links und rechts einen Ball unter den Pulli bekommen habe. Das wäre ok, bin ich ja oft genug "gezwungen" mit dem Kind Ball zu spielen ;-), aber man sah den Ball auch, wenn er gar nicht im Pulli war. Örks. 



Unvorteilhafte Oberteile brauche ich nun wirklich nicht, also hab ich gerade mal 5 cm auf jeder Seite entfernt. Und der Pulli ist immer noch etwas sackig. Ich liebeliebeliebe Oversized, aber sitzen muss es trotzdem irgendwie. Man sieht tatsächlich schon auf dem Modellbild dass der Schnitt weit ist. Beim zarten Model sieht das aber einfach deutlich netter aus als bei mir. Schmaler Arm, Rumpf weit und dann zusammengerafft tut leider einfach nichts für mich. So schade.



Ich könnte ihn nun mindestens eine Nummer kleiner nähen, eher sogar zwei und verlängern. Wenn jeder Schnitt zu jeder Figur passen würde, wäre es ja auch ein bisschen einfach, äh, langweilig. Wahrscheinlich mogle ich also beim nächsten Mal und nehme doch eher FrauBente (kein Raglen) oder FrauMona (Raglan) heran und klaue von FrauLille die Teilung. Die ist nämlich einfach perfekt und es es wäre wirklich schade, nur einen Pullover mit diesem genialen Look zu haben. Und die Sache mit der Teilung hat auch den großen Vorteil, dass man wunderbar Sweatreste miteinander kombinieren kann und so endlich die Restekiste etwas leerer wird. Man kann also direkt wieder neuen Stoff nach Hause bringen um die entstandene Lücke zu füllen. Sehr praktisch...











Verlinkt: Ich näh Bio
Schnitt: FrauLille von Fritzi/Schnittreif
Stoffe: Ringel und senfgelber Sweat von Nosh, der beerige Mittelteil war mal ein feuerwehrroter Sweat von Lillestoff der mit weißen Bündchen vernäht stark an den Weihnachtsmann erinnert hätte. Aber Textilfarbe in schwarz hilft da! Ich hab das schonmal getestet und finde das Ergebnis total schön. Einen ähnlichen Beerenton gibt es auch bei Nosh, den hatte ich leider bei der letzten Bestellung vergessen obwohl ich schon den fertigen Pulli vor Augen hatte.
Die Ringelbündchen sind ebenfalls aus Finnland.




Donnerstag, 14. September 2017

Betula *Stoffbüro Jacquard*



Als bekennende Raglan-Liebhaberin zeige ich euch heute meine dritte Betula die eigentlich als erstes genäht wurde, aber Reihenfolge wird eh überbewertet.
Nach Reliefjacquard und Sweat bei Betula eins und zwei habe ich hier normalen Jacquard verwendet und finde es trägt sich einfach hervorragend.



Die Stoffe sind von Albstoffe aus dem Stoffbüro, allerdings gibt es sie so nicht zu kaufen. Und jetzt alle so: hä? 
Jedes neue Stoffdesign wird bevor die bestellte Anzahl an Metern gestrickt wird erst mal getestet. Diese Tests erfolgen meistens in der Garnfarbe die gerade auf der Maschine ist und dienen lediglich dazu, das Motiv abzunehmen oder gegebenenfalls Fehler auszubessern. Dazu kommen noch Teststrickungen bei neuen Farbstellungen oder Stoffqualitäten. Alles in allem fällt beim Designprozess also der eine oder andere Meter Stoff an, der nicht verkauft werden kann – aber trotzdem die bekannte Albstoff-Qualität aufweist. Muss ich erwähnen, dass mir als Schwabe das Herz bluten würde, wenn auch nur ein Fitzelchen davon weggeschmissen werden würde? Natürlich nicht!



Eine mittlerweile allseits bekannte Jaquard-Tatsache sind die ebenfalls sehr reizvollen Stoffrückseiten auf denen sich die verwendeten Garnfarben zu einem melierten Uni-Ton mischen. Was macht man also wenn man ein Anstrickstück hat bei dem das Muster noch nicht perfekt sitzt? Genau, umdrehen!
Und was macht man, wenn man für einen Raglanpulli mehr als die vorhandene Stoffmenge braucht? Eben, das nächste Stoffstück auch umdrehen!
Und wer dann noch nicht genug gemixt hat, nimmt einfach noch ein Bündchen in Kontrastfarbe dazu. Nichts passt und doch passt dadurch wieder alles zusammen.



Seid ihr auf den Betula-Geschmack gekommen? Dann sichert euch schnell das Kombiangebot im Stoffbüro: Dort gibt es zu jedem gekauften Betula-Schnittmuster einen 15%-Rabattcode für die Kategorien Unsere Stoffe/Sweat und Unsere Stoffe/Jacquard. Man hat ja schließlich nie den passenden Stoff für einen neuen Schnitt im Schrank und wenn doch, könnte man sich gleich für die nächste Betula eindecken. Aus Erfahrung weiß ich nämlich, dass es nicht bei einer bleiben wird! Nach der Betula ist vor der Betula! Und mir fehlt ja immer noch die langärmelige Variante...







Verlinkt: RUMSIch näh Bio
Schnitt: Raglanpullover Betula von Fabelwald (Rabattcode-Aktion gibt bis 15.10.)
Stoff: Bio-Jacquard von Albstoffe für Stoffbüro produziert, die gleiche Stoffart in einer anderen Farbe wäre zum Beispiel mein Design Strandcafé – auch mit einer wunderschönen Rückseite ;-)










Mittwoch, 13. September 2017

Raglanpulli Myrsky *Ottobre*

Habt ihr gesehen, dass Nosh die tollen Wolken wieder aufgelegt hat? Dieses mal aus Jersey und es sind mit rosa und dem blassen lila zwar eher nicht meine Farben (wobei ich weiß natürlich trotzdem bestellt habe... war ja klar), aber zum Glück tummelt sich im Stoffbüro noch Myrsky in mocca. Auf Sweat. Ich liebe den Stoff! Und ja, der geht selbstverständlich auch für Erwachsene. Hier könnt ihr meine FrauTomma-Jacke angucken.



Eigentlich war der Pulli ein schnelles Projekt und ich hatte gar nicht vor ihn zu verbloggen, wenn da nicht das neue Laufrad gewesen wäre. Wir haben es im Sommer auf dem Flohmarkt gekauft und der Mann hat es mattschwarz lackiert. Eigentlich sollte der Minimann es erst zum Geburtstag nächsten Monat bekommen und noch eigentlicher dann erst im nächsten Frühjahr damit fahren wenn er noch etwas längere Beine bekommen hat.



Aber seit er es nach der Lackier-Aktion im Keller gesehen hatte und völlig entzückt war, müssen wir es öfter mal "besuchen" und schlußendlich durfte es nun auch mal an die frische Luft.
Zufällig hatte der zukünftige Laufradbesitzer seinen neuen Pulli an und ich den Foto dabei. Welch Glück. Und weil er so begeistert war und das Rad bis ins Detail untersuchen musste, hatte ich tatsächlich Zeit für Fotos. Er war übrigens irritiert, dass es nur auf einer Seite einen Ständer gibt – der ist wohl ein Highlight des Rades!



Ich gemeine Rabenmutter hab mir das natürlich gemerkt und hol das Rad nun erst wieder beim nächsten neuen Pulli aus dem Keller. Dann übrigens mit Helm, den haben wir nun auch. Ich bin noch in Verhandlung mit dem Mann wie man den passend lackieren könnte. 



Wer mal das Vorher-Rädchen sehen will, bemüht eine Suchmaschine der Wahl nach dem Modell Capt'n Sharky von Puky. Kindgerechte und dank zweiter Hand schon sehr zerkratze Piraten sind nicht unser Ding, da musste einfach die Spraydose her. Und es ist tatsächlich relativ einfach, (ich schreibe das nicht nur weil ich es nicht machen musste!) lediglich sorgfältig Abkleben und Anschleifen macht Arbeit, das Aufsprühen in mehreren Schichten plus Klarlack zum Schluss geht dann wieder ganz schnell. Sagt der Mann.





Verlinkt: After Work SewingIch näh Bio
Schnitt: Raglanpulli aus der Ottobre 4/15  in 92

Stoff: Sweat "Myrsky" in Mokka von Nosh über Stoffbüro










Mittwoch, 6. September 2017

Betula *Joutsen*



Vor einigen Wochen habe ich euch schon mal einen damals noch namenlosen Raglanpulli aus der Feder von Steffi von Fabelwald gezeigt den ich aus meinem Jacquard Arabica genäht hatte. Nun ist es soweit und der Schnitt, der mittlerweile auf den Namen Betula hört, ist erhältlich.



Betula kann in verschiedenen Längen und mit unterschiedlichen Saumabschlüssen genäht werden. Besonders hübsch finde ich die Möglichkeit einen Pulli mit 3/4- oder sogar kurzen Ärmeln zu nähen.



Aus leichtem Strick bekommt man den perfekten Sommerpulli und meine Version aus Sommersweat hier wird mich sicher noch ein paar Wochen begleiten bis ich sie durch eine Langarm-Variante ersetze. Ich mag Kleidungsstücke für die Übergangszeit die flexibel einsetzbar sind.



Allerdings muss ich gestehen, dass dieser Pulli eigentlich auch langärmelig hätte sein sollen. Mein Plan war im Kopf perfekt – das Ergebnis sah umwerfend aus. In der Realität scheiterte es daran, dass ein Raglanschnitt in meiner Größe halt nicht mal eben mit einem Meter Stoff auskommt wenn dieser eine Musterrichtung hat. Weiß man natürlich, verdrängt man aber auch genau so gerne mal.



Aber gut, so wird eben der nächste Betula-Pullover lange Ärmel haben. Ich hab vorsichtshalber schon mal Stoff in ausreichender Menge bestellt...




Schnitt: Betula von Fabelwald in der kurzen Variante mit kurzen Ärmeln
Stoff: Sommersweat Joutsen in olive von Nosh
Verlinkt: After Work Sewing, Ich näh Bio













Donnerstag, 31. August 2017

Kleid Easy



Was passiert, wenn sich Stoff doch nicht plötzlich auf wundersame Weise vermehrt, habe ich euch am Wochenende schon in diesem Blogpost erzählt. Heute bin ich froh, dass ich meine Kompetenz in Sachen Stoffverbrauch wieder ins rechte Licht rücken kann: tadaaaa, ich präsentiere Kleid Easy in kompletter Länge!



Easy ist wie der Name schon sagt ganz easy zu nähen und im Moment mit überschnittenen Schultern und zwei Saumvarianten erhältlich. Eigentlich hat Easy noch eine Schwester mit verschiedenen Ärmelvarianten, die sich aber im Probenähen als nicht ganz so easy herausstellte und deswegen noch etwas Zeit braucht. Aber eine Easy ist ja nun deutlich besser als keine Easy, also gibt es diese Version schon mal.
Ich bin ja sowieso Fan angeschnittener Ärmel und fühle mich darin einfach so gut angezogen, dass ich diese Variante in der Regel Oberteilen mit "richtigen", angesetzen Ärmeln vorziehe. Mit Easy habe ich nun einen Schnitt mehr zur Auswahl und freue mich sehr darüber.



Eigentlich wird Easy zwingend mit Gürtel in der Taille getragen. Für mich geht das aber irgendwie nicht: Ich finde es sieht bei anderen gut aus, mich macht es aber nervös, ich brauch die Taille frei. Entweder ich trage den Gürtel eher auf Hüfthöhe (oder ein kleines bisschen darüber) oder ich lasse ihn – sehr rebellisch – ganz weg. Fühlt sich für mich einfach besser an.



Ja, das Kleid ist ein wenig zerknittert. Lässt sich auch nicht schönreden und auch digital hat sich da nichts "bügeln" lassen. Easy war im Sommerurlaub dabei, hat es aber leider #ausgründen nicht vor die Linse geschafft. Nach der Rückkehr musste es dann schnell gehen mit den Bildern und ein Umweg übers Bügelbrett war einfach nicht mehr drin. Spricht aber ja nur für die Lässigkeit des Schnittes ;-)







Verlinkt: RUMS
Schnitt: Kleid Easy von Milchmonster
Stoff: Viskosewebware von Stoff&Stil














Mittwoch, 30. August 2017

Julika an Kirsten Kimono Tee *Joutsen*



Da Joutsen auf Deutsch "Schwan" heißt, gehe ich schwer davon aus, dass die Tiere auf dem hellgrünen Stoff auch tatsächlich solche sind – selbst wenn ich mir bei der Bestellung sehr sicher war, dass es (Wild)gänse sein müssen. Aber gut, es ist schon ok nicht immer recht zu haben.



Ich bestellte also die Wildgänse die Schwäne sind um eine nicht ganz so babymäßige Babyjacke zu nähen. Eine Wendejacke, auf der anderen Seite schwarz-weiß geringelt, sollte es sei, denn Streifen passen toll zum Tierprint!
Nun fragt ihr euch zu Recht, warum die beschriebene Jacke hier nirgends zu sehen ist. Ich kann das erklären. Es ist ganz einfach. Ich hab es vergessen. Vergessen. Einfach so, den ganzen Plan vergessen.
Stoff für ein Geschenk zu bestellen und ihn dann doch für mich zu vernähen kann mal passieren!



Und als es mir dann wieder siedend heiß einfiel, fand ich es gar nicht so schlimm, denn das Shirt gefällt mir total gut. Und ich hätte den Stoff in dieser Farbe nie für mich bestellt. Ich hab ihn schon in dunkelgrün im Schrank.
Um mein Lieblingsoutfit, KimonoTee und Julika-Shorts in den Herbst zu retten, hab ich mir aus dem sagenhaft genialen Jeanssweat dann gleich noch eine Julika in der langen Version genäht.



Meine kurze Julika habe ich den ganzen Sommer rauf und runter getragen, bei dieser hier bin ich mir nun nicht so sicher. Ich muss auf jeden Fall nochmal deutlich Material in der Breite wegnehmen, sie ist einfach zu weit, dafür, dass der Stoff eben doch nicht so fließend fällt wie Beispielsweise ein Viskosejersey. Da der original Julika-Bund sehr tief sitzt, hab ich mir einen Bund aus Bündchenware in 1,5-facher Breite angenäht. Find ich gut, auch wenn ich im ersten Moment eine Schwangerschafthosen-Assoziation hatte. Aber eine Hose darf ja auch unschwanger gemütlich sein und gerne den kompletten Popo bedeckt halten wenn man sich doch mal bücken muss oder dem Kind auf allen Vieren über die Klettergeräte am Spielplatz folgen muss...



Bleibt noch die Frage, ob ich die Schwäne doch nochmal ordern muss oder ob sich ein alternatives Stoffchen für das zu beschenkende Baby findet. Ich muss mal überlegen...






Verlinkt: After Work Sewing, Ich näh' Bio
Stoff: Jersey Joutsen in hellgrün , Jeanssweat in schwarz und schwarz/weiß geringeltes Bündchen von Nosh Organics
Schnitt: Freebook Kirsten Kimono Tee von Maria Denmark und Hose/Jumper Julika von Prülla














Sonntag, 27. August 2017

Easy Cropped *Halo Dusk*



Es gibt ja Farben, mit denen muss man mir gar nicht erst kommen. Orange zum Beispiel. Geht wirklich nur als Covernäht oder miniakzent – da dann aber gut. Und lila. Lila oder auch violett finde ich bis auf wenige Ausnahmen ganz, ganz schlimm. Dieses gräuliche Lila geht zum Beispiel ganz gut. Ob es das nur tut, weil genügend Schwarz im Stoff ist kann ich nicht ausschließen. Aber es geht und es ist lila. Also darf ich mal wieder bei den 12ColoursOfHandmadeFashion mitmachen. Juhu. Verrückt, dass ich es gerade mit Lila schaffe und die viel beliebteren Farben ausgelassen habe.



Anlass zum lila Stöffchen war akute Webware-Oberteilnot als der Sommer noch in den Startlochern stand und doch nicht so richtig in die Pötte kam. Eigentlich sollte Halo Dusk aus dem Stoffbüro eine FrauFrida werden. Was auch sonst. Aber dann kam irgendwas dazwischen. Wahrscheinlich der Sommer. Und Halo Dusk wanderte auf dem Stoffstapel ganz nach unten und geriet ein bisschen in Vergessenheit.



Als ich nun im Juli den neuen Kleider-Schnitt Easy aus dem Hause Milchmonster zum Probenähen unter der Nähmaschine hatte, war schnell klar, dass es da nicht bei einer Easy bleibt. Webware und Jersey, diverse Varianten, das volle Milchmonster-Programm eben. Ich hatte nach der ersten Easy Lust auf mehr Webware, aber natürlich mal wieder keinen passenden Stoff im Lager. Ganzer Schrank voll nichts zu nähen, ihr kennt das...



Ein Meter des für FrauFrida gedachten Halo Dusk war natürlich viel zu wenig für das Kleid und trotzdem versuchte ich es. Hätte ja sein können, dass es beim Zuschnitt mehr Stoff wird. Wurde es natürlich nicht. Es wurde ein ziemlich kurzes Kleid. Sehr kurz. Also wirklich kurz. So kurz, dass ich wegen der Angst um meinen guten Ruf doch noch auf Hüftlänge gekürzt habe um gar nicht erst in Versuchung zu kommen das Skandalkleid zu tragen. Ich mag mein Easy-Cropped-Oberteil gerne, das nächste Kleid wird aber trotzdem wieder ein Kleid.






Verlinkt: 12ColoursOfHandmadeFashion
Schnitt: Kleid Easy von Milchmonster (stark gekürzt), ganz bald erhältlich
Stoff: Halo Dusk (Viskosewebware ) von Atelier Brunette über Stoffbüro










Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...